Scheibenschiessen
Offizier- u. Unteroffizier- Corps der Bürgerkompanien der Stadt Nienburg/Weser e.V.

Archiv 2008

Observanzversammlung 25.05.2008

Scheibenschießen 2008 fest im Blick

Christian Specht ist neuer II. Capitän

Das neue Kommando: II. Capitän Christian Specht, I. Capitän Werner Siemann, und Adjutant Dr. Ralf Weghöft (von links).

Das Kommando der Bürgerkompanien stellte sich in der observanzmäßigen Versammlung in neuer Zusammensetzung vor. Neuer II. Capitän ist Christian Specht für den aus Altersgründen ins inaktive Corps versetzten Bernd Borchers. Der I. Capitän Werner Siemann ehrte nachfolgende Mitglieder für 25-jährige Mitgliedschaft im Offizier- und Unteroffiziercorps der Bürgerkompanien mit einem Blumenstrauß: Friedwald Böse, Jürgen Folk, Günter Völkering, Edmund Schlesner, Wolfgang Schwohl und Horst Müller. Dieter Schröder führte über viele Jahre als Vorsitzender der „Bettelkommission“ die traditionelle Kinderbelustigung, ebenso verantwortungsbewusst leitet er die „Ballkommission“ für den Winterball. Werner Siemann überreichte einen Blumenstrauß mit Urkunde und gratulierte zu seinem 56. Geburtstag.

Das diesjährige Nienburger Scheibenschießen, ein Volksfest in über 600-jähriger Tradition, findet vom 27. Juni bis zum 2. Juli statt. Bürgercapitän Werner Siemann gab in der observanzmäßigen Versammlung die Neuordnung der Preisgelder bekannt.

Der Scheibenkönig erhält eine Vergütung in Höhe von 1600 Euro von der Stadt Nienburg, den Konrad-Ernsting-Preis in Höhe von 500 Euro und den Schlesner-Preis über 150 Euro. Der Schlesner-Preis ersetzt den Gosewisch-Preis, dessen Kapital aus dem damaligen Vermächtnis verbraucht ist.

Der zweitbeste Schütze erhält zukünftig den Heinz-Levetzow-Preis in Höhe von 500 Euro. Dieser Preis ersetzt den Preis der Familie Rübenack.

Der drittbeste Mann erhält den Ralf-Weghöft-Preis in Höhe von 200 Euro und den August-Engelke-Preis (50 Euro). Der Ralf-Weghöft-Preis ersetzt den bisherigen Preis des Offiziers- und Unteroffizierscorps.

Das Offiziers- und Unteroffizierscorps nimmt in diesem Jahr erstmals am Schützenausmarsch in Lübbecke teil, wie umgekehrt die Lübbecker Schützen mit Kapelle am Scheibenschießen teilnehmen werden.

Jürgen Folk stellte der Versammlung die Aktivitäten rund um das Scheibenschießen vor. Auf dem Scheibenplatz wird ein attraktiver Vergnügungspark aufgestellt, die „Sonnenwend Buam“ aus Ruhpolding spielen auf unterschiedlichen Bühnen – „der Zapfenstreich wird sicher eine tolle Party“.

„Cheforganisator“ Friedrich Decke berichtete, dass die Motivation bei den Mitarbeitern in der Verwaltung und dem Bauhof gestiegen sei. Zum Kinderausmarsch werden etwa 600 bis 800 Kinder erwartet und betreut. Die Polizei wird sich mit einem Stand am Kinderfest beteiligen. Das teilte Polizeichef Frank Kreykenbohm dem Kommando schriftlich mit, „wir werden den Schutz der Veranstaltung gewährleisten“.

Text aus Tageszeitung: „Die Harke“ vom Dienstag 27.05.2008

15. Pfingstkonzert war gut besucht

Zum Einläuten des traditionsreichen Scheibenschießen in Nienburg gehört es seit vielen Jahren dazu, das Pfingstkonzert des Offizier – und Unteroffizierkorps der Bürgerkompanien der Stadt Nienburg/Weser und des Turnklubs „Weser“ , dass traditionsgemäß am Pfingstsonntag statt findet.

Auch in diesem Jahr fand das Pfingstkonzert wieder eine sehr gute Resonanz und wurde mit Begeisterung vom Publikum angenommen.

Neue Akzente wurden gesetzt durch das „Björn Reinhardt Quartett“ sowie den „Happy Jazz Paraders“. Durch das hervorragende Wetter, das sich von seiner sonnigsten Seite zeigte, konnte in diesem Jahr das Konzert auf dem Hof ausgerichtet werden. Neu war auch die Bewirtung der zahlreichen Gäste die diesmal durch die Mitglieder des TKW sowie des Offizier – und Unteroffizierkorps der Bürgerkompanien stattfand.

Nicht allein durch das Wetter sondern auch durch den gelungenen Auftakt der diesjährigen Präsentation war das Pfingstkonzert bis zum Ende der Veranstaltung sehr gut besucht.

Winterball 2008

550 Gäste tanzten bis zum frühen Morgen in der Leintorhalle

Auch viele junge Leute stürmten die Tanzfläche

550 Gäste, darunter wieder viele Vertreter des öffentlichen Lebens, aus Politik und Wirtschaft, feierten Sonnabend den Winterball des Offizier- und Unteroffizierscorps und vergnügten sich bis in die frühen Morgenstunden.

Zum 14. Mal hatte die „Blaue Garde“, so genannt wegen der blauen Uniformen, in die Leintorhalle des TKW eingeladen. An eine Sporthalle erinnerte nur noch ein Schild am Eingang zum umfunktionierten Ballsaal. Die Ballkommission unter Corporal Dieter Schröder hatte die Sporthalle wieder festlich mit Blumen und gelben, roten und blauen Fahnen in Nienburgs Stadtfarben geschmückt und runde Zehner-Tische aufgestellt. Außerdem verlegten sie 140 Quadratmeter Parkett, das sogar für Tanzturniere geeignet ist, und weitere 35 Quadratmeter in der Sekt-Bar.

Zum Empfang spielte „Das Quartett“ aus Nienburg, dann war es soweit. Kurz nach 20 Uhr marschierte das Offizier- und Unteroffiziers-Corps der Bürgerkompanien unter den Klängen des Trommler- und Pfeifer-Corps ein. Anschließend begrüßte erstmals nach 16 Jahren Werner Siemann als neuer I. Capitän des Offizier- und Unteroffizierscorps die Ballbesucher. Unter ihnen auch Nienburgs stellvertretender Bürgermeister Rolf Warnecke und zweiter stellvertretender Bürgermeister Willhelm Schlemermeyer mit ihren Frauen, außerdem, so Siemann, „ein werter Freund der Blauen Garde: Superintendent Martin Lechler“.

„So viele Gäste, das ist eine Anerkennung für uns“, sagte Siemann und freute sich, dass auch viele junge Leute die Tanzfläche stürmen wollen. „Vielleicht bedeutet das ja eine Renaissance der großen Bälle.“ Er wünschte eine unbeschwerte Nacht – und mit einem Augenzwinkern: „Lasst uns die Feste feiern, bis man fällt.“ Jung und Alt füllten dann zum Eröffnungstanz die Tanzfläche. Die erstklassige Band „Free Steps“ sorgte mit ihrer tollen Musik den ganzen Abend für eine gut gefüllte Tanzfläche und super Stimmung im Ballsaal.

Die Blaue Garde hielt sich an das Nichtrauchergesetz: Es war der erste Winterball ohne blauen Dunst im Ballsaal. Wer rauchen wollte musste in die Cocktail-Bar gehen. In der Cocktail-Bar sorgte Discjockey „Schabba Heinz“ noch bis morgens um halb fünf für Stimmung.

Kein Blaue-Garde-Ball ohne Tombola. Den ersten Preis, einen Reisegutschein im Wert von 500 Euro, gewann Dr. Bernhard Enders. Den zweiten Preis, einen Gutschein gestiftet vom Fachgeschäft für Uhren, Gold- und Silberwaren Müller im Wert von 150 Euro, erhielt Yusuf Uyar. Der frühere Arbeitsamtsdirektor Walter Bücker hat schon Karten für den nächsten Ball: Er gewann zwei Freikarten für den Winterball 2009. Günter Helmke bekam einen Restaurant-Gutschein gestiftet vom Corporal Olav Jäkel.